Wochenendseminar: Einführung in die Kapitalismuskritik

arbeitreichtum„Kapitalismuskritik“ äußert fast jeder. Selbst der reaktionärste Faz-Journalist und die chauvinistischste Patriotin wissen noch dem Kapitalismus verschärfende Prädikate beizulegen. Der Kapitalismus sei „raubtierhaft“, „ungebremst“, „global“, „renditeorientiert“ und angeblich seit kurzem mit einem „Turbo“-Antrieb ausgestattet.

Kapitalismuskritik ist verpönt. Der Sache selbst will niemand etwas schlechtes nachsagen – stattdessen werden meist ihre Übertreibungen und Entgleisungen angeprangert. Dabei ist es doch sehr die Frage, welche missliebigen Phänomene zwangsläufig „zum System“ dazu gehören und welche nicht. Dafür ist allerdings auch eine genauere Untersuchung nötig: Was genau ist Kapitalismus eigentlich?

Alle, die sich genauer über die Marktwirtschaft und ihre Notwendigkeiten schlau machen wollten, haben nun in Freiburg Gelegenheit dazu: Das Referat Ideologiekritik veranstaltet vom 16. bis 18. November 2007 ein Wochenendseminar zur „Einführung in die Kapitalismuskritik“. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, herauszufinden, ob das System der Profitproduktion ein raffinierter Zusammenhang zur Herstellung und Verteilung nützlicher Güter ist, oder ein ausbeuterisches Produktionsverhältnis, mit dem die meisten Beteiligten schlecht fahren.

Grundlage der Diskussion ist der .pdf-Text „Arbeit und Reichtum“ des GegenStandpunkt-Verlages, eine verständliche Einführung in die Kapitalismuskritik.
(Direkter Link: http://www.gegenstandpunkt.com/gs/96/4/arb&reic.pdf)

Wir treffen uns am 16. November um 18:00h im u-asta in der Belfortstr. 24. Einzige Teilnahmevoraussetzung ist eine vorherige Anmeldung. Letztere bitte so früh es geht an: studiumgenerale[at]ideologiekritik.net (das [at] muss durch ein @ ersetzt werden).


1 Antwort auf “Wochenendseminar: Einführung in die Kapitalismuskritik”

  1. 1 Wochenendseminar in Freiburg: Einführung in die Kapitalismuskritik at contradictio.de Pingback am 23. Oktober 2007 um 15:42 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.